Die Lust am kulinarischen Genuss


„Ich wüsste nicht, was noch als Gutes angesehen werden könnte, wenn man die Tafelfreuden, die Liebesglut, das Wohlempfinden durch die Musik und schließlich die Erregung beim Anblick einer schöner Gestalt abzieht.“ Epikur
Denn Feinschmeckerei ist eine leidenschaftliche Schwäche für alle Dinge, die dem Gaumen schmeicheln. Feinschmeckerei schließt die Näscherei in sich ein, die Schwäche für leichte, delikate, zarte Dinge an Konfitüren und Bäckerei, ebenso wie die Liebe zu deftigem, pikanten, scharfen, herben Speisen. Kurz: sie ist auch Liebe zur Vielfalt.
Feinschmeckerei, von jeder Seite betrachtet, verdient nur Lob und Ermunterung.
Moralisch betrachtet bedeutet sie ebenfalls viel: unbedingte Hingabe wie wir sie nur selten zulassen. Unsere Sinne halten das Zepter in der Hand, der Verstand und die Vernunft werden ausgeschaltet. Der Geschmackssinn, unser Duftsinn, Tastsinn – ja hin und wieder gar unser Gehör stehen im Zentrum unserer Aufmerksamkeit.
Wir können uns durch die Feinschmeckerei unserer Sinne, die Genussfähigkeit und Bereitschaft zur Hingabe schulen. Wahrscheinlich gehört die Feinschmeckerei sogar zu den unerlässlichen Voraussetzungen geistiger, ethischer und erotischer Entfaltung. Unser Appetit, unsere Lust laden uns ein, und wir können gewiss sein: wir werden für die kulinarische Genüsse sogar noch mit Vergnügen und Befriedigung belohnt.

Erotisches Menue

„Im weltlichen Essen wird das Hohe, Gute, Schöne, Reine, das Ästhetische, das Göttliche sinnlich fassbar.“ Vinicenus

Champagner
Garnelen in Mohnteig
Seezungenfilets mit Grapefruit und Anisreis
Zitronentarte
Café und Orangen – Thymian – Trüffel

Garnelen in Mohnteig
Zutaten: 30 g Mehl, 2 EL Mohn,10 Garnele(n) (Garnelenschwänze) geschält, 2 EL Zucker, 3 EL Aceto balsamico, 3 EL Pinienkerne, gehackt, 3 Ei(er), 1 Prise Salz
Zubereitung: Aus dem Mehl, 3 Esslöffeln Wasser und dem fest geschlagenen Eiweiß einen Teig rühren, den Mohn und eine Prise Salz zufügen.
Die Zubereitung der Sauce: Zucker langsam schmelzen und bräunen, anschließend mit dem Aceto balsamico ablöschen.
Die Garnelenschwänze in den Teig eintauchen und in Öl ausbacken, abtropfen lassen und die Garnele n mit der Balsamicosauce beträufeln, mit Pinienkernen überstreuen und noch warm servieren

Seezungenfilets mit Grapefruit und Anisreis
Zutaten: 4 Seezungen Filets, 1 Zitrone, Salz und Pfeffer, 2 Lorbeerblätter, 50 g Reis (Langkornreis), 50 g Reis (Wildreismischung),1 Prise Anis, gemahlen, 1Fenchel – Knolle, 2 Grapefruit Für die Sauce: Grapefruitsaft von 2 Früchten 100 g Butter
Zubereitung: Die Seezungenfilets abspülen, trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. In einem Topf mit wenig Wasser und den Lorbeerblättern in etwa 8 Minuten gar ziehen lassen.
Den Langkornreis mit der Wildreismischung vermengen und in Salzwasser etwa 30 Minuten ausquellen. Mit Anis abschmecken. Den Fenchel putzen, in Streifen schneiden und in Salzwasser etwa 10 Minuten dünsten. Die Grapefruits schälen und filetieren.
Für die Sauce den Grapefruitsaft einkochen. Dann den Topf vom Herd ziehen und die Sauce mit der Butter abbinden. Die Seezungenfilets mit der Sauce begießen und mit dem Reis, Fenchelstreifen und Grapefruitfilets auf 2 Tellern hübsch anrichten!

Zitronen-Tarte
Zutaten: 150 g Zucker, 140 g Butte,r150 g Mehl, 2 Eie), davon das Eigelb, 1 Ei, davon das Eiwei,ß1 Zitrone, 2 Zitronen
Zubereitung: Aus 50g Zucker, 100g Butter und 150g Mehl einen Teig kneten, in Folie wickeln und 30 Min. kühl stellen. Dann (am besten zwischen zwei Lagen Folie) möglichst dünn ausrollen, in die gebutterte Tarte-Form legen, mehrmals mit einer Gabel einstechen. Ungefähr 30 Minuten (150 °C) backen.
Für die Farce 100g Zucker, Eigelbe und Eiweiß in einem Topf verrühren und erhitzen. Den Zitronensaft und die -schale hinzufügen, vom Herd nehmen. Die Butter separat auslassen, zur Zitronen-Masse geben und alles gut verrühren. Eventuell noch mal erhitzen, die Masse muss schön dickflüssig werden! Das Ganze auf den gebackenen Boden geben und noch mal 30 Minuten bei 150 °C backen. Der Kuchen hat am Ende eine herrliche orange-goldbraune Farbe und schmecke einfach fantastisch – garantiert!

Orange – Thymian – Trüffel
Zutaten: 250 g Schokolade, Bitter (mind. 60 % Kakaoanteil, )200 g Schokolade, Vollmilch, 250 g Butter, 1/8 Liter Sahne, 4 EL Marmelade, (Orangemarmelade, fruchtig, nicht bitter!) 2 cl Orangenlikör (Contreau o.ä.), 1 TL Thymian, fein geriebener, Kakaopulver oder Kuvertüre
Zubereitung: Schokolade im Wasserbad schmelzen. Sahne aufkochen und mit der Schokolade mischen. Marmelade, Butter, Likör und Thymian hinzugeben und mit Stabmixer verrühren und glätten.
Masse über Nacht kühl stellen. Am nächsten Tag bei Zimmertemperatur etwas stehen lassen (bis es sich gut verarbeiten lässt). Zu kleinen Kugeln formen. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen (abdecken) und in Kakao wälzen. Einen Teil der Trüffel habe ich oft auch mit einer hauchdünnen Kuvertüreschicht (70%) überzogen. Sie haben dann „Biss“, und knacken so schön wenn man hinein beißt ;-).

Schokoladenfondue

„Ich wüsste nicht, was noch als Gutes angesehen werden könnte, wenn man die Tafelfreuden, die Liebesglut, das Wohlempfinden durch die Musik und schließlich die Erregung beim Anblick einer schöner Gestalt abzieht.“ Epikur
Denn Feinschmeckerei ist eine leidenschaftliche Schwäche für alle Dinge, die dem Gaumen schmeicheln. Feinschmeckerei schließt die Näscherei in sich ein, die Schwäche für leichte, delikate, zarte Dinge an Konfitüren und Bäckerei, ebenso wie die Liebe zu deftigem, pikanten, scharfen, herben Speisen. Kurz: sie ist auch Liebe zur Vielfalt.
Feinschmeckerei, von jeder Seite betrachtet, verdient nur Lob und Ermunterung.
Moralisch betrachtet bedeutet sie ebenfalls viel: unbedingte Hingabe wie wir sie nur selten zulassen. Unsere Sinne halten das Zepter in der Hand, der Verstand und die Vernunft werden ausgeschaltet. Der Geschmackssinn, unser Duftsinn, Tastsinn – ja hin und wieder gar unser Gehör stehen im Zentrum unserer Aufmerksamkeit.
Wir können uns durch die Feinschmeckerei unserer Sinne, die Genussfähigkeit und Bereitschaft zur Hingabe schulen. Wahrscheinlich gehört die Feinschmeckerei sogar zu den unerlässlichen Voraussetzungen geistiger, ethischer und erotischer Entfaltung. Unser Appetit, unsere Lust laden uns ein, und wir können gewiss sein: wir werden für die kulinarische Genüsse sogar noch mit Vergnügen und Befriedigung belohnt.

 

Schokoladenfondue – weiß oder schwarz…
Zutaten: Früchte: Bananen, Ananas, Pfirsiche, Datteln, Nektarinen, Birnen, Orangen, Melone, Feigen, Physalis, Erdbeeren – was immer sich das Herz wünscht und als erotisierend empfunden wird;-)
schwarz:100 ml Sahne,200 g Schokolade (Vollmilch), 200 g Schokolade (Zartbitter), 100 ml Orangensaft, 1 TL Orangenschale, gerieben, 1 Pkt. Vanillezucker, Schuss Rum, braun
weiß: 200 ml Sahne, 400 g Schokolade, weiß, 1 Pkt. Vanillezucker, Prise Zimt, Schuss Rum, weiß

Zubereitung: Die Sahne im Topf auf mittlerer Stufe erhitzen, die Schokolade klein hacken oder raspeln und in der Sahne auflösen. Orangenschale, Orangensaft, Vanillezucker, Puderzucker, und Rum dazugeben.
Bei weißer Schokolade ist die Zubereitung gleich, nur die Zutaten variieren leicht. Statt Orangensaft werden 100 ml Sahne mehr zugegeben. Vanillezucker, Zimt und

weißer Rum geben ein besonderes köstliches Aroma!
Der Fondue-Topf sollte nicht zu stark erhitzt werden, da die Schokolade sonst gerinnt! Früchte in mundgerechte Stücke schneiden und im Topf durch die Schokolade ziehen.

Wir aßen, so kommt es mir im Nachhinein vor, stundenlang. Und da das Fondue den ganzen Abend auf dem Tisch stand wurde unser Gespräch kein einziges Mal dadurch unterbrochen, dass er ständig hektisch in die Küche rennen musste um etwas in den Backofen zu schieben oder eine Sauce abzulöschen wie es sonst bei solchen Einladungen der Fall ist.
Und so kam es, dass sich das Ende des Abends immer weiter hinauszögerte und schließlich in eine wunderschöne Nacht überging 😉
Seitdem ist Schokoladenfondue für mich der Inbegriff von Verführung. Ich wünsche viel Vergnügen beim Nachempfinden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s